Gute Ratschläge für Auftraggeber


Anbei geben wir Ihnen ein paar Tipps, die Sie vor Enttäuschungen bewahren und uns die Arbeit erleichtern.

1) Ausgangssprache und Zielsprache
Legen Sie genau fest, aus welcher und in welche Sprache die Übersetzung erfolgen soll. Hierbei ist es von Vorteil, wenn Sie uns außerdem das Zielland mitteilen (siehe Punkt 2).

2) Zielland
Bitte geben Sie an, für welches Land bzw. welche Region die Übersetzung vorgesehen ist, beispielsweise amerikanisches oder britisches Englisch, Spanisch für Spanien oder Lateinamerika, Französisch für Frankreich, Belgien oder die Schweiz, Portugiesisch für Portugal oder Brasilien bzw. Chinesisch für die Volksrepublik China oder für Taiwan.

3) Fachgebiet
Ihre Angaben über das Fachgebiet helfen uns einzuschätzen, inwiefern wir den Auftrag annehmen können. Für diese Einschätzung benötigen wir im Idealfall den Ausgangstext, oder zumindest einige repräsentative Auszüge aus dem Text.

4) Dateiformat des Dokuments
Bitte wählen Sie wenn möglich ein gängiges Dateiformat, womit auch die meisten Übersetzer arbeiten. In den meisten Fällen ist dies Word oder Excel. Bei Dokumenten in einem nicht geläufigen Dateiformat ist der Aufwand größer, einen geeigneten Übersetzer zu finden, besonders bei ungewöhnlichen Sprachkombinationen. Dies wirkt sich auf die Bearbeitungsdauer und die Preisbildung aus.

5) Zielgruppe und Zweck der Übersetzung
Bitte geben Sie an, an wen sich die Übersetzung richtet, z.B. Fachleute, potentielle Kunden oder Endverbraucher. Auch der Zweck der Übersetzung ist wichtig. Handelt es sich um eine Werbebroschüre für eine Fachmesse, die ein neues Produkt "verkaufen" muss (externe Nutzung)? Oder geht es Ihnen eher darum, dass Ihre Mitarbeiter lediglich die Information einer Anweisung verstehen müssen (interne Nutzung)?

6) Referenzmaterial
Damit wir während der Übersetzung weniger recherchieren müssen, ist Referenzmaterial immer willkommen. Wir können nicht nur die Übersetzung schneller erstellen, sondern können außerdem bereits vorhandene Terminologie berücksichtigen. Hierzu gehören beispielsweise bisherige Übersetzungen, Zeichnungen, Wörterlisten oder allgemeine Informationen über Ihr Unternehmen.

7) Kontaktperson
Den Ausgangstext haben Sie mit viel Aufwand und Mühe erstellt. Der Übersetzer hat nicht an diesem Prozess teilgenommen. Für eine hohe Qualität der Übersetzung ist es daher immer vorteilhaft, wenn Sie uns bei der Beauftragung eine Kontaktperson mit Fachkenntnissen benennen. Somit können wir unsere Fragen zum Ausgangstrext direkt an diese Person richten.

8) Anpassung der Maßangaben
Lassen Sie uns bitte wissen, wenn die Maßangaben den lokalen Verhältnissen angepasst werden muss, beispielsweise eine Konvertierung vom metrischen ins imperialische System (USA).

9) Begutachtung
Wir empfehlen, dass Sie Ihre Filiale im Zielland die fertigen Übersetzungen begutachten lassen. Sollten nachträgliche Änderungen im übersetzten Text erforderlich sein, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Änderungen in der Übersetzung sollten nur nach Rücksprache mit dem Übersetzer vorgenommen werden.

10) Professionelle Zusammenarbeit
Ein allgemeiner Rat: Wechseln Sie nicht ständig zwischen verschiedenen Übersetzungslieferanten. Nur mit einer langfristigen Zusammenarbeit kann ein Sprachdienstleister Ihre Produkte und Dienstleistungen, Ihre Ziele, Ihren Stil und Ihre Terminologie kennenlernen. Dies bedeutet Vorteile für alle Beteiligten.